27. Oktober 2016

Halloween Teil 2: Das Buffet ist eröffnet

Nachdem ich Euch letzte Woche gezeigt haben, was man alles für die HalloweenDeko selbst basteln kann, kommt heute ein Post zum Buffet und den Sweet Table.
Also ich sag's Euch, dieses Sideboard hat sich schon so oft bezahlt gemacht! Aber das nur am Rande.

Unser Sweet Table bestand aus einem Schokokuchen mit MarshmallowSpinnennetz.

 Dabei habe ich die Tortenplatte noch etwas mit Kerzenwachs verziert.

Dazu gab es zwei Varianten an Muffins: Kindermuffins und würzige Apfel-Kürbismuffins.
Und wisst Ihr was besonders gut bei den kleinen Gästen angekommen ist? Die Monsterhände! Himbeerwackelpudding gefüllt in Einweghandschuhe über Nacht im Kühlschrank hart werden lassen. Am nächsten Tag die Handschuhe vorsichtig aufschneiden ét voila! 1 Liter Wackelpudding waren innerhalb der 1 Std weg.

 Aus Oreokeksen und den Schnüren von Hitschler haben mit Hilfe von Zuckeraugen kleine Spinnen gebastelt.


 Hier kommen die Rezepte:

Apfel-Kürbis-Muffins

300 g Kürbisfleisch
1TL braunen Zucker
1/2 TL Orangen und Zitronenschale
1/2 TL Zimt
1/4 TL Nelkenpulver

Kürbis in Stücke schneiden und zusammen mit den anderen Zutaten in Backpackier bei 200 Grad ca 30 min in Ofen garen. Danach alles im Mixer pürieren.

Teig
200g Mehl
200g Zucker
2TL Lebkuchengewürz
1/2 Natron
1/4 Salz
1 Ei 
60 ml Pfanzelöl
125 g Äpfel

Die Zutaten (ausser den Äpfeln) zu einem Teig verrühren. Äpfel fein raspeln und zusammen mit der Kürbismischung mit der Teigmasse vermengen.
In 12 Muffinförmchen füllen und beibei 180 Grad (Ober und Unterhitze) ca 35 min backen.

Kindermuffins
200g Mehl
125g Zucker
4 Eier
50 ml Milch
2TL Backpulver 
1 Pk Vanillezucker
150 ml Öl

Alle Zutaten zum Teig verrühren und in 12 Muffinsförmchen füllen. Bei 180 Grad ca 20 min backen.

 Ich verspreche Euch die Kürbismuffins sind der Hit, außerdem eignen sie sich perfekt als Weihnachtsmuffins :D Ich kann sie mir gut vorstellen mit einem Buttercremetopping.

Wer noch mehr Inspiration für sein Halloween Buffet sucht, wird bei Sarah von sarahplusdrei und Janina von oh wunderbar fündig.
Und ich kann es nicht lassen :D noch ein schnelles DIY: Zwei Klorollen in einander stecken, lackieren, Augen reinschneiden und ein Knicklicht reinstecken.
 
In diesem Sinne Happy Halloween, 
Euer Küstenmädchen aus dem Norden
*Werbung

24. Oktober 2016

Die Herbstfarben sind nicht nur grau/schwarz

Während es im Moment draußen ziemlich grau und oft neblig ist, machen wir es uns zu Hause ganz gemütlich.
Allerdings hat der Herbst nicht nur Regen für uns parat. Farbe bekommen wir durch das schöne Herbstlaub, durch die Kürbisse und die reifen Äpfel die vom Baum fallen, weil sie zum Verzehr bereit sind. Durch das Kerzenlicht kommt die Gemütlichkeit und mit einem Tee können wir unseren Körper erwärmen, der nach einem Herbstsparziergang etwas Wärme benötigt.

Wem das nicht aussreicht, der legt sich einfach farbenfrohe Kleidung raus und erfreut sich daran. Anziehen ist natürlich auch eine gute Idee :). Wenn sie dann auch noch so kuschelig weich ist wie die von der lieben Franziska "lana von rosa", dann macht das Tragen um so mehr Spaß.


Die Franzi stellt Kinderkleidung aus MusselinStoff her. Dieser Stoff ist atmungsaktiv, wärmend und das beste daran: Der Stoff ist bügelfrei! Denn wer es wagt die schönen Stücke zu bügeln, bügelt den "Musselin"Effekt weg und das wäre schade :) Also perfekt für mich, die ja das Büdeln ähm hasst nicht besonders mag.

Franzi hat eine Ausbildung zur Modeschneiderin gemacht und weiß ganz genau was sie da mit ihren Händen für die Kleinsten zaubert. Für sie ist es der Ausgleich zum Alltag. Andere machen Sport, sie näht lieber.
Im Shop findet Ihr nicht nur diese wunderschönen Tuniken, sondern auch Hosen, Schals und noch vieles mehr.  
Uns wurden die Tuniken kostenlos und bedingungslos zur Verfügung gestellt. Trotzdem finde ich, dass so ein süßer Shop etwas Werbung verdient!


Wünsche Euch einen schönen Start in die Woche, Euer Küstenmädchen aus dem Norden





20. Oktober 2016

#DIYDonnerstag oder Halloween im Deko-Hus

Wer uns schon länger folgt, der weiß, dass ich ein großer Fan von Halloween bin. Dabei meine ich nicht das Erschrecken, sondern eher das Dekorieren wie hier, hier und hier. Das Basteln liegt mir und es macht Spaß sich immer wieder etwas neues einfallen zu lassen, oder vorhandene Ideen weiter zu entwickeln. So ist es nicht weiter verwunderlich, dass ich zusammen mit Sophie schon ganz fleißig bin unser Haus "halloweentauglich" zu machen.
Nachdem ich vor kurzem Holzwäscheklammern für mich entdeckt habe, bekomme ich gar nicht genug von diesem Allrounder.
So lässt sich innerhalb von 10 Minuten eine Wäscheklammer in eine Fledermaus verwandeln. Wie genau? Klammer schwarz lackieren oder anmalen. Flügel nach dieser Vorlage ausschneiden und dran kleben, fertig! Wer mag kann noch Wackelaugen dran machen. 

Sophie hat Spaß beim Kleben von Wackelaugen und somit habe ich ein weiteres Halloween-Gadget zusammen mit ihr in Angriff genommen.
Fast jeder hat einfache Pappteller zu Hause. Diese lassen sich mit etwas Farbe, Wackelaugen und Pfeifendraht in gruselige Spinnen verwandeln.
 Den kompletten Sweet Table zum Thema "Halloween"seht Ihr auf diesem Kanal. Mit Rezepten zum Gruseln. Also dranbleiben!
Natürlich beschränke ich mich dekomäßig nicht nur auf das Wohnzimmer. Zur Kammer des Schreckens gehts hierlang...
Wer braucht schon einen Hund, wenn er eine Spinne haben kann? Booaahhhhaaaa... Wer zu laut ist, fällt dieser zum Opfer.
Aber wenn ich ehrlich bin, finden die Kinder es eher witzig die Spinne zu erschrecken, damit das Krabbelviech, das auf Geräusche reagiert "Whuuuuhhhaaaa" ausruft und Ihre 8 Beinchen durch die Luft wedelt.
Aber mein Highlight ist definitiv unser Türkranz!
Mein Mann meinte zuerst "hmm... was soll das denn sein?!" Ob er jetzt die Wackelaugen auf den Tischtennisbällen meinte?
Egal, ich bin sowas von begeistert! Nur zur Info: Es werden 75 Bälle benötigt.

Wie es sich für Halloween gehört, gibt es auch geschnitzte Kürbisse. Für jeden einen. Sophie hat ihrem nicht nur ein Gesicht sondern auch gleich eine Frisur verpasst.


 In diesem Sinne " Süßes, sonst gibt's Saueres!"
Euer Küstenmädchen aus dem Norden
 


18. Oktober 2016

Ein Ausflug in den Wald und ein Schokoladen Aufstrich der besonderen Art


Schon bevor wir Kinder hatten, waren wir naturverbunden. Wir waren oft am Meer, sind spazieren gegangen ich glaube es ist eine typisch deutsche Eigenschaft „das Sparzierengehen“, waren oft im Wald und waren generell viel an der frischen Luft.

Die Geburten von Sophie und Linnea haben daran nichts geändert, nur dass die Mädchen immer mitkommen. Das „Draußensein“ ist für uns nicht einfach nur da um der Langweile aus dem Weg zu gehen, sondern auch um den vier Wänden zu entfliehen wenn die Luft mal hier brennt. Egal wie das Wetter ist, wenn es hier brenzlig wird, weil den Kindern die Decke auf den Kopf fällt, packe ich die Kinder ein und wir gehen raus. Das ist natürlich nicht der Regelfall, sondern eher die Ausnahme. Aber da ist uns das Wetter ganz egal.

Natürlich gehen wir am liebsten bei Sonnenschein gutem Wetter  raus.

Wir erkunden Stück für Stück die Wälder in unserer Gegend und finden immer wieder neue Waldabschnitte.

Wenn ein längerer Ausflug ansteht, packen wir alles für eine Brotzeit mit ein. Dazu gehört ein Warmer Tee, Brot und ein leckerer Brotaufstrich. 


Am liebsten ist mir der aus Kinderschokolade. Zum Glück essen unsere Mädchen keine Schokolade, so bleibt mehr für Papa und Mama übrig.
Und als Leser meines Blogs bekommt Ihr dieses Rezept natürlich ganz exklusiv.

Ihr braucht:
250 g    Kinderschokolade
90 g       Butter
80 ml    Sahne
Alle Zutaten im Wasserbad schmelzen. Dann in eine Küchenmaschine umfüllen und bis zum Erkalten, langsam rühren lassen.
Stellt Ihr die Schokoladenmischung einfach nur zur Seite zum Erkalten, kann es passieren, dass sich die Butter nicht mit der Schokolade verbindet.
Kurz bevor die Mischung ganz kalt wird, füllt Ihr die Creme in Gläser. Zum Mitnehmen eignen sich ganz kleine Gläser.

Kennengelernt haben wir die Creme als Gastgeschenk auf einer Hochzeit. Falls Ihr also noch nicht wisst, was Ihr, die Freundin, die Tochter etc. als Gastgeschenk für die Hochzeitsgäste nehmen sollt, ist das ein perfektes (Gast)Geschenk.

Na, wer hat jetzt Hunger auf ein Brot mit Aufstrich?


Euer Küstenmädchen aus dem Norden

11. Oktober 2016

#Diestagspost oder ein paar Gedanken zum Leben



Dankbar

Während ich Auto fahre, habe ich Zeit zum Nachdenken. Ich bin jetzt nicht total in Gedanken versunken, aber da im Hintergrund die Kinderlieder von der CD abgespielt werden und die Kids sich hinten gegenseitig zu Lachen bringen, habe ich mal Zeit. Zeit ohne das alle zwei Minuten „Mama“ gerufen wird…dann kommen die Gedanken…ganz unterschiedliche…im Moment sind es Gedanken und Gefühle der Dankbarkeit…Dankbarkeit…wofür eigentlich?
Dafür, dass meine Eltern vor 21 aus Usbekistan ausgewandert sind. Dafür, dass wir Kinder eine Chance bekommen unser Leben 
in „ Reichtum“ zu leben.
Dankbar,…
…dass wenn ich im Winter nachts auf die Toilette muss, ich nicht in die Kälte zum Plumpsklo raus muss, sondern mich nur darüber ärgere, dass mein Klodeckel zu kalt ist.
…dass wenn ich eine Spritze bekommen muss, es keine Glasspritze mit stumpfer Nadel ist.
...dass wir nicht jeden Cent so oft umdrehen müssen, dass dieser schon blank ist.
… dass unsere Kinder in einem friedlichen Land aufwachsen dürfen.
… dass wir keine Existenzängste ausstehen müssen.
… für einen Partner, der zu mir passt wie der Mors aufs Sofa.
…dafür Kinder zu haben.
…Kinder, die gesund sind.
…wir selbst gesund sind.
…Eltern zu haben, die uns unterstützen.
…dankbar die Wäsche nicht mit der Hand in kaltem Wasser zu waschen, sondern einfach nur in die Waschmaschine zu packen und das Programm auszuwählen.
…für wunderbare Freunde, die für einen da sind, auf wenn sie nicht immer vor Ort sind.
…die Möglichkeiten fremde Länder zu sehen.
...für das wunderschöne Traumhaus.
Und für noch so vieles mehr… Oft merke ich es gar nicht wie gut es mir geht, wenn ich mal wieder von einer Holzterrasse spreche, die im Moment einfach nicht drin ist, oder wir uns andere materielle Wünsche nicht erfüllen können.
Ich weiß, wir Deutschen sprechen über alles, nur nicht übers Geld.. aber in Momenten dieser Dankbarkeit merke ich auch… es ist nur Geld…einfach nur Geld…

Euer Küstenmädchen aus dem Norden